Kreativtage: Monet, Rollbretter und solche, "die die Welt bedeuten"

Auf den "Brettern, die die Welt bedeuten": Schülerinnen und Schüler der 8b als DarstellerInnen

Auch in diesem Jahr fanden zum Schulhalbjahreswechsel an und außerhalb unserer Schule die so genannten "Kreativtage" statt, an denen sich unsere Schülerinnen und Schüler künstlerisch und gestalterisch betätigen konnten. Besonders hervorgetan haben sich dabei in diesem Jahr die Jahrgänge 5 bis 8. Die Klasse 5a hat nicht nur die noch junge Klassengemeinschaft gestärkt, sondern auch weitreichende sportliche Erfahrung mit Streetsurfing Waveboards gesammelt. Darüber hinaus haben die Schülerinnen und Schüler neben dem wichtigsten Faktor „Spaß“ ihre Fähigkeiten hinsichtlich Koordination, Kondition und Muskelkräftigung ausgebaut. Die Reflexion der Kreativtage fiel sehr positiv aus: „Ich konnte am Anfang noch gar nicht fahren und jetzt kann ich auf dem Waveboard schon Hockey spielen“, so ein 5.-Klässler begeistert. "Hoch hinaus" wollten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6a: In der Kletterhalle „Bergwerk“ in Dortmund-Huckarde auf der alten Zeche Hansa überwanden unter der fachkundigen Anleitung der KlettertrainerInnen fast alle nicht nur ihre Höhenangst, sondern machten echte Grenzerfahrungen. Künstlerisch ging es in der Klasse 6b zu: Sie gestaltete mit Unterstützung der Künstlerin Nicole Noä Tische um. Es wurde geklebt, gemalt, geschraubt und getuckert. Jeder Schüler, jede Schülerin gestaltete den Tisch nach eigenen Ideen, die von der Künstlerin erweitert und praktisch umgesetzt wurden. So entstanden ein Blütentisch, ein Beautytisch, in Russland- und Albanientisch, ein Monopolytisch, ein Unterwasser- und Urwaldtisch sowie mehrere Musiktische. Die Schülerinnen und Schüler der 7a wurden im Jugendfreizeitzentrum von zwei Kamener Künstlerinnen betreut. Ein Projekt beschäftigte sich mit dem Thema "Malen wie Claude Monet". Hier wurden die Schüler angeleitet, eine Landschaft im Stil von Monet mit Acrylfarben auf eine Leinwand zu malen. Bei dem zweiten Projekt erstellten sie aus Ton eigene kleine Skulpturen und erarbeiteten in einem Gemeinschaftsprojekt ein Gesellschafts- sowie ein Klangspiel. Die 8b hat "ihre" Kreativtage im Jugendfreizeitzentrum verbracht und sich mit dem Thema Theater beschäftigt. Spielerisch zeigten sie sich z.B. als Bewohner des Dschungelcamps, als Teilnehmer einer Castingshow oder als Darsteller einer düsteren Kriminalgeschichte. Nach anfänglichem Lampenfieber tauten die Schülerinnen und Schüler schnell auf und enterten schließlich mit Freude "die Bretter, die die Welt bedeuten". Impressionen der Kreativtage finden Sie hier.