... zum Schluss: das Wetter! (Fortsetzung der News vom 27.01.16)

Erste Erfahrungen mit der "Green Screen"-Technik, die ermöglicht, Gegenstände oder Personen nachträglich vor einen Hintergrund zu setzen
Ablaufplanung der Sendung in der Regie anhand eines Storyboards - im Hintergrund die Monitore zur Steuerung von Licht, Ton und Kameras
Eine ruhige Hand war bei der Bedienung der Kamera gefragt - hektische oder zu schnelle Bewegungen sind "verboten".
Intensiv bei der redaktionellen Arbeit: das Team "Einspieler" - zuständig für den Bericht eines Außenreporters (Irak) und ein Interview mit einer Boygroup
In der "Maske" - es dauert schon eine Weile, bis das für ein Magazin passende und TV-geeignete Outfit gefunden ist (die Perücke war es dann am Ende doch nicht)
Letzte Redaktionsbesprechung, in der noch einmal alles inhaltlich und technisch Wichtige vor Beginn der Sendung besprochen wird
Das "News"- und "Wetter"-Team beim Einstudieren der Texte, die später vom Teleprompter möglichst fehlerfrei abgelesen und in die Kamera gesprochen werden müssen
Schließlich: die Präsentation der "News" und "Das Wetter": Man ist schon nervös, wenn man plötzlich vor einer Kamera steht (und Text fehlerfrei vom Teleprompter ablesen will)