Vertrauenslehrer/in - Hilfe in persönlich schwierigen Situationen

Es gibt Situationen, in denen sich Schülerinnen und Schüler in ihnen zunächst unlösbar erscheinenden Schwierigkeiten z.B. mit Mitschülerinnen/Mitschülern oder Lehrerinnen/Lehrern wahrnehmen. Und es kann sein, dass die betreffende Schülerin oder der betreffende Schüler keinen direkten Zugang zu jemandem findet, mit dem ein beratendes und klärendes Gespräch vielleicht möglich wäre.
 
In persönlich schwierigen Situationen, die sich auch negativ auf den Schulalltag auswirken können, bieten  Vertrauenslehrer/innen Hilfe an. Anlass für ein Gespräch können u.a. sein:

  • lang anhaltende Probleme mit dem Lernen,
  • ständiger Ärger mit Mitschülerinnen/-schülern,
  • Angst vor der Schule,
  • private Schwierigkeiten und Sorgen,
  • Gedanken, die man sich um eine Mitschülerin/einen Mitschüler macht,
  • merkwürdige Beobachtungen, über die man gern in einem geschützten Raum sprechen möchte.

 
Ziel jedes Beratungsgesprächs ist es, das Problem der oder des Ratsuchenden zu erfassen und eine Lösung dafür zu finden. Dabei bieten Vertrauenslehrer/in Hilfe zur Selbsthilfe an und unterstützen den Ratsuchenden darin, den Problemlösungsprozess aktiv und möglichst selbsttätig zu gestalten.


Alle Gespräche sind natürlich vertraulich; Vertrauenslehrer/-in unterliegen der Schweigepflicht, von der ihn/sie ausschließlich Ratsuchende selbst entbinden können. Eine Ausnahme bildet die Kenntnis krimineller Tatbestände.
Die Gespräche finden normalerweise als Einzelgespräche statt; eine eventuell sinnvolle Zusammenarbeit mit anderen Schülerinnen und Schülern, mit Lehrern/Lehrerinnen, Eltern oder Erziehern ist möglich, wenn der/die Ratsuchende einverstanden ist.

Die Sprechstunden von Frau Hermes werden zum Schuljahr 2016/17 neu festgelegt.

Das Büro befindet sich hinter dem Informatikraum im Obergeschoss des Neubaus.