Skip to main content

Klasse 5/6

Wir möchten mit unserem (Förder-)Konzept der Vielseitigkeit und der Individualität unserer Schüler und Schülerinnen gerecht werden und konzentrieren uns dabei auf die fachliche Situation, auf die Wahrnehmung und auf das Lern- und Arbeitsverhalten (evtl. noch Motorik). Unser (Förder-)Konzept weist zwei Schwerpunkte auf:

  1. die Herausbildung und Stärkung von Selbstständigkeit, die für das spätere (Berufs-)Leben der Schüler und Schülerinnen sehr wichtig sind,
  2. die individuelle Lernfähigkeit der einzelnen Schüler und Schülerinnen mit ihren Stärken und Schwächen.


Wie geschieht das?
Durch die schriftliche Bearbeitung verschiedener Lernbereiche (Lesefähigkeit, Leseverstehen, Rechtschreibung, Grammatik, Ausdruck) ist eine Diagnostik der Fehlerschwerpunkte der Kinder erstellt worden. Ebenso soll noch die Münsteraner Rechtschreibanalyse in beiden 6er Klassen durchgeführt werden. Zur Lerntypenermittlung findet ein Lerntypentest in beiden Klassen statt. Daraus ergeben sich individuelle Förderpläne für die Kernfächer, die den Schülern und Schülerinnen die Gelegenheit geben sollen, ihre Stärken aufzubauen und die Defizite auszugleichen. Dies findet in einem täglichen Förderband statt. In diesem Förderband sollen alle Kernfächer (jeweils an einem Tag) unterstützt werden. Ebenso soll der Individualität und den Stärken der SchülerInnen entsprochen werden, indem sie einmal pro Woche ein Thema ihrer Wahl bearbeiten können. Verschiedene Themen und die Methoden werden besprochen und vorgestellt. Freiarbeit ist eine geeignete Methode, um diese Ziele umzusetzen.
Evaluation: In Klassenarbeiten oder Tests erfolgt jeweils eine Evaluation. Bei der Diagnose haben wir auf Handhabung und Übersichtlichkeit geachtet. (Diagnose und Förderung. Stationen zur Iststandsbestimmung. Mathe, Deutsch und Basis. AOL Verlag) Die Selbstständigkeit ist im Unterricht festzustellen, bei dem die SchülerInnen immer größere Methodenkompetenz aufweisen und weniger Hilfe der Lehrperson benötigen.
Weitere Ziele: Dem verstärkten Auftreten von AD(H)S-Kindern in den Klassen versuchen wir durch das Klassenlehrer*innen-Prinzip, eine feste Sitzordnung, Rituale (Magic Circle, KlaRa, feste Spiel- und Obsttage u.a.) entgegenzuwirken.
Des Weiteren versuchen wir einen strukturierten Unterricht mit klaren Anweisungen zu bieten, das positive Verhalten der Schüler und Schülerinnen durch Lob zu verstärken und eine feste Sprechstunde für Eltern und Schüler und Schülerinnen zu Beratung und Austausch 1x/Woche anzubieten.